Weekend Nourishment

Die letzte Schulwoche vor den Ferien liegt vor mir, Montag bis Donnerstag werde ich eine 10. Klasse nach Berlin begleiten. Museumsinsel, Bundestag, Gedenkstätte in Hohenschönhausen, Informationszentrum zum Holocaust und wahrscheinlich noch das Humboldtforum stehen auf dem Programm. Zwischendurch schaffe ich es vielleicht noch in einen Plattenladen – das Hostel ist in Friedrichshain, da gibt es eine gewisse Auswahl.

Hinter mir liegt eine sehr anstrengende Woche. Kurz vor den Ferien sind alle müde und kaputt, dazu musste ich noch ein Mitarbeitergespräch führen, dass eher fordernd war. Nichts gegen den Stress, den meine Frau gerade auf der Arbeit hat – dagegen war meine Woche ein Zuckerschlecken! Dementsprechend war die Stimmung im Hause Westfeld am Wochenende aber ruhig und gedämpft. Und zum Glück ist music ja bekanntermaßen the healing force of the universe. Seit Freitag lagen folgende Alben auf dem Plattenteller:

Henri Texier: Varech (Low End Theories) / Van Morrison: Common One (Before Spirit Of Eden) / Bangt Berger: Bitter Funeral Beer (Ethnomusicology) / Dino Saluzzi: Kultrum (Nightscapes) / Marthe Lea Band: Asura (Rites Of Spring) / Karate: Unsolved (Guitarworker) / Bark Psychosis: Codename Dustsucker (Nocturnal Sound Paintings) / Henri Texier: Varech (A second time: Jazz Au Lait) / Charlie Haden: Ballad Of The Fallen (Soul Food) / Kalma, Chiu, Honer: The Closest Thing To Silence (Close to silence, and other grooves)

3 Kommentare

  • Martina Weber

    Ich kenne nur die Scheibe von Bark Psychosis. Michael hatte sie mal in seiner Sendung vorgestellt. Steht in meinem Plattenschrank in der Abteilung der sehr ruhigen Musik. Obwohl sie auch ihre Dramatik hat. Was mich sofort in eine andere Landschaft befördert, sind die Alben von Pan American. White bird release.

  • Olaf Westfeld

    Mich interessiert, was man noch so wahrnehmen kann. Ellington & Coltrane sind ja gesetzt, ebenso Miles Davis. Aber was noch – John Martyn vielleicht (Solid Air und Small Hours)?
    After Spirit Of Eden ist einfacher, da passen auch Bark Psychosis rein.
    Pan American ist notiert, wird mir glaube ich auch gefallen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert